lerntechniken.info          

Mobile Learning

computer-1231889_1280

Wer hat das nicht schon erlebt? Man wartet auf den Bus oder die Bahn, sitzt im Wartezimmer beim Arzt oder hat lange Fahrzeiten vor sich. Dabei müsste man eigentlich viel dringender für die nächste Klausur lernen. Könnte man doch nur diese nervigen Wartezeiten sinnvoller nutzen. Mit dem Mobile Learning ist das möglich. In der heutigen Zeit sind mobile Endgeräte gar nicht mehr wegzudenken. Jedes Kleinkind ist schon früh geübt im Umgang mit dem Smartphone. In den Vorlesungssälen der Universitäten sitzen Studenten zuhauf vor ihren Tablets. Es war also nur eine Frage der Zeit bis solche mobilen Geräte auch zum Lernen eingesetzt werden. Wie Mobile Learning als sinnvolle Ergänzung im Lernprozess eingesetzt werden kann.

Definition

Die eine genaue Definition von Mobile Learning gibt es leider nicht. Auch in der Literatur existieren viele verschiedene Definitionen. Hier definieren wir Mobile Learning als Lernen mit portablen und mobilen Geräten, die überall und zu jeder Zeit genutzt werden können. Dabei unterstützt Mobile Learning die Verbreitung von Lerninhalten und fördert die Kommunikation zwischen Lernenden mittels mobiler Endgeräte und zugehöriger Anwendungen. Das Gerät ist dabei entscheidend, denn es ist durch verschiedene Schnittstellentechnologien mit der digitalen Welt verbunden, wodurch ein Datentransfer ermöglicht wird.

Zusätzlich dazu verfügen die mobilen Geräte über weitere Funktionen, wie Kameras oder Location Based Services, mit denen das Gerät mit der Umwelt interagieren kann und ortspezifische Dienste genutzt werden können. Idealerweise wird dadurch die Lernmotivation, der Lernerfolg sowie die Effizienz des Lernens gesteigert. Somit stellt Mobile Learning eine sinnvolle Erweiterung des klassischen Lernens sowie des E-Learnings dar.

Vorteile

Der größte und eindeutigste Vorteil von Mobile Learning ist eben, dass spontan an jedem Ort gelernt werden kann. So können lästige Wartezeiten sinnvoll genutzt werden und die eigene Zeit wird optimal und effizient genutzt. Man greift eben dann auf die Lerninhalte zurück, wann man sie selbst braucht. Durch die Nutzung von Mobile Learning Plattformen können die Lerninhalte personalisiert werden. So stehen Informationen auf Abruf, die auf den eigenen Bedarf und das eigene Lernziel individualisiert sind.

Des Weiteren kann Mobile Learning auch in der Interaktion zwischen Dozierenden und Studierenden oder Lernenden genutzt werden, um so eine Kommunikation zu gestalten und eventuelle Gruppenarbeit flexibler zu gestalten. Schlussendlich erlauben die mobilen Endgeräte auch eine Interaktion mit der Umgebung. So können Umgebungsinformationen in das Lernen integriert werden, beispielsweise bei Forschungsarbeiten im Labor oder einem Besuch im Museum.

Nachteile

Der Vorteil des Lernens wo immer man möchte, birgt gleichzeitig einen Nachteil. Denn diese Art des Lernens findet eben meist nur für kurze Zeit statt und ist mit Unterbrechungen durchzogen. So sind nicht alle Lerninhalte optimal für diese Art des Lernens ausgerichtet. Die Lerninhalte müssten dann speziell auf das Mobile Learning angepasst werden. Optimal ist es dabei die Lerninhalte in kleine Brocken aufzuteilen, die man leicht zwischendurch konsumieren kann.  Das Lernen mit Karteikarten lohnt sich hierbei besonders. Aus diesem Grund eignet sich das Mobile Learning nicht unbedingt für das Lernen vom komplexeren Inhalten, da hierbei Konzentration und Abstand erforderlich sind. Des Weiteren wurde festgestellt, dass bei Mobile Learning eher Information gesammelt statt verarbeitet wird.

Ein weiteres Problem stellt die Größe der mobilen Displays dar, die in vielen Fällen schlicht zu klein für längere Texte und Ausführungen sind. Deshalb müssten die Inhalte in kurze Texte, meist nur in Stichpunkten zusammengefasst werden. Zudem kann die ständige Verfügbarkeit von Informationen auch als Belastung empfunden werden. Der damit verbundene Zwang, den man sich selbst auferlegt, jede verfügbare Minute mit Lernen zu verbringen, ruft Stress hervor. Vielleicht sind Wartezeiten ab und zu ganz hilfreich um auch einmal abschalten zu können. Somit hängt es stark von den Rahmenbedingungen, den Lerninhalten und den Lernzielen ab, ob Mobile Learning sinnvoll eingesetzt werden kann.

Fazit

Mobile Learning bietet eine größere Effizienz vor allem in der Nutzung der eigenen Lernzeit. Es ist möglich immer und überall auf die eigenen Lerninhalte zuzugreifen. So werden Wartezeiten optimal genutzt. Jedoch sollte man die Inhalte auch immer darauf abstimmen, damit sie in bestmöglicher Weise genutzt werden können. Es muss dabei jedoch jeder selbst entscheiden, ob er eben die freie Zeit nutzt um auf dem Smartphone zu lernen oder es in der Tasche lässt und mal den Kopf frei vom Lernen bekommt. Die Möglichkeit zu ersterem ist durch das Mobile Learning immerhin gegeben.

Leave a Response