lerntechniken.info          

Fallstudien lösen

Anbei ein Vorschlag, wie Sie an die Lösung von Fallstudien gehen können (Methode nach Heister)

1. Schritt: Analysieren Sie die Rahmenbedingungen

Im ersten Schritt werden die Voraussetzungen geprüft, unter der die Fallaufgabe/Fallstudie bearbeitet wird.

  • Schaffen Sie sich Klarheit darüber, welche Themen in dem Wissensgebiet, in dem die Fallaufgabe/Fallstudie zu bearbeiten ist, relevant sind.
  • Klären Sie, wer der/die Gutachter im Bezug auf Ihre Falllösung ist/sind. Was wissen Sie über die Person(en). Es geht um die wissenschaftliche Ausrichtung, Schwerpunkte die hier vermittelt wurden, Vorlieben in diesem Bereich etc.
  • Ermitteln Sie, welche Formalien einzuhalten sind, z.B. Seitenzahlbegrenzungen. Prüfen Sie, ob aktuelle Hinweise zu der Fallaufgabe vorliegen.
  • Legen Sie Ihre persönlichen Ziele – im Bezug auf die Fallaufgaben – fest, z.B. Ihr Notenziel.

2. Schritt: Lesen Sie die Fallstudie

Im zweiten Schritt schaffen Sie sich einen Überblick über die Fallaufgabe. Geben Sie den Kernaspekt präzise an und analysieren bereits konkrete Details. Filtern Sie die Aspekte heraus, die zwar sehr wichtig erscheinen, tatsächlich aber für die Falllösung keine oder nur eine untergeordnete Bedeutung haben.

Nutzen Sie hierzu eine professionelle Lesemethode, z.B..

  • Die SQ3R – Methode
  • Die ÜFLAZ – Methode
  • Die 3 Gang Methode
  • Die 5 S Methode

3. Schritt: Planen Sie die Erstellung der Falllösung

Planen Sie die Lösung der Fallaufgabe.

  • Besprechen Sie die Aufgabenstellung ggf. in der Lerngruppe.
  • Kläre Sie offene Fragen mit dem Fachtutor/Gutachter.
  • Klären Sie, welche Beschaffung von Informationen zu erledigen notwendig ist.
  • Legen Sie fest, wie Sie genau an die Informationen kommen (Recherche in den Studienhefte, Recherche in der Fachliteratur, Internetrecherche, Besuch einer Bibliothek, Anfrage bei statistischen Ämtern etc.).
  • Beschaffen Sie die Informationen.
  • Informieren Sie Personen, die Ihnen behilflich sein sollen, z.B. Korrekturleser.

4. Schritt: Konzipieren Sie eine Lösungsskizze

Gehen Sie wie folgt vor:

  • Machen Sie sich klar, was Sie bereits über die Thematik wissen und was Ihnen spontan zur Lösung der Aufgabe einfällt.
  • Erstellen Sie dann eine erste Lösungsskizze.
  • Nutzen Sie hierzu Kreativitätstechniken und erstellen im Beispiel etwa eine Mind Map.
  • Nachfolgend sind Aspekte aufgeführt, die häufig zu berücksichtigen sind.
  • Und/oder verwenden Sie die Software Citavi oder eine ähnliche Software zur Literatur- und Wissensverwaltung.
  • Und/oder erstellen Sie mit der Gliederungsfunktion, die in vielen Textverarbeitungsprogrammen vorhanden ist, die Struktur des Textes und füllen diesen später aus.
  • Benennen Sie die Ziele, im Rahmen der Fallaufgabe tragend sind, die Ziele des/der Unternehmen oder einzelner Akteure. Berücksichtigen Sie dabei alle relevanten Informationen aus der Fallstudie und fügen, falls zugelassen, fiktive Informationen hinzu. Benennen Sie ggf. neben Formalzielen (wirtschaftliche Ziele) auch Sachziele und ggf. zeitliche Ziele.
  • Analysieren Sie die Situation, schauen Sie sich den Ist-Zustand an. Achten Sie dabei ggf. auf folgende Aspekte:
    – Geben Sie die Stärken und Schwächen des/der in der Fallbeschreibung erläuterten Unternehmen, Personen etc. an und zeigen Sie auf, welche Chancen und Risiken am Markt, im Bezug auf andere Unternehmen und Personen etc. bestehen.
    – Setzen Sie sich ggf. mit Aspekten der Aufbauorganisation und der Ablauforganisation (Prozesse) auseinander.
    – Analysieren Sie die Personalsituation. Ist der Personalbestand gerechtfertigt? Sind die Personen ausreichend qualifiziert?
    – Nutzen Sie bekannte Methoden und Instrumente, z.B. Nutzwertanalyse, Portfoliotechnik, Stärken-/Schwächen Profile etc.
    Gehen Sie bei der Erläuterung die Ist-Situation kritisch an. Erläutern Sie die Ursachen für ggf. auftretende Probleme.
    Achten Sie insbesondere auf Nebenbedingungen wie unumgängliche Ressourcenbeschränkungen etc.
  • Erläutern Sie den Soll-Zustand und zeigen Sie Lösungswege auf. Gehen Sie dabei von den Voraussetzungen aus und entwickeln die Situation weiter.
    Lassen Sie sich dabei nicht von angeblichen Restriktionen „z.B. das geht nicht, das ging noch nie, das ist nicht vereinbar …“ bremsen.
    Prüfen Sie aber gewissenhaft, ob Lösungsvorschläge rechtlichen Vorschriften widersprechen.
  • Ermitteln Sie ggf. unterschiedliche Lösungsalternativen und stellen diese kurz da
  • Legen Sie die Methode und ggf. die Kriterien für die Entscheidungsfindung fest.
  • Treffen Sie eine Entscheidung.

5. Schritt: Verschriftlichen Sie die Falllösung

  • Verfassen Sie die Fallösung nach den Ihnen bekannten Regeln zum Wissenschaftlichen Schreiben.
  • Geben Sie ggf. an, wie die Umsetzung erfolgen soll.
  • Geben Sie ggf. Prioritäten an.
  • Weisen Sie auf Kontrollnotwendigkeiten hin. Es geht um Kontrolle der Ergebnisse und Kontrolle der Maßnahmen.

6. Schritt: Lesen Sie Korrektur bzw. bitten Sie andere Personen um Unterstützung bei der Kontrolle Ihre Falllösung.

  • Prüfen Sie die Logik und den roten Faden des Textes? Ist der Text gut verständlich, sind alle notwendigen Fachbegriffe erläutert etc.? Stimmen die Überleitungen von Absatz zu Absatz, von Gedanken zu Gedanken?
  • Unterstützen Visualisierungen die Aussage des Textes?
  • Sind alle Regeln wissenschaftlichen Arbeitens eingehalten?
  • Stimmen Rechtschreibung und Grammatik?
  • Ist die Gesamtaufmachung ansprechend?

7. Schritt: Reichen Sie Ihre Falllösung zur Begutachtung ein

  • Prüfen Sie unbedingt vorher noch einmal auf Vollständigkeit.

    Zahnrad

    Zahnrad

Leave a Response