Stadt Land Fluss – Ein Lernspiel für z.B. BWL?

stadtlandfluss
stadtlandfluss

„Stadt – Land – Fluss“ – wer hat dieses Spiel nicht als Kind gespielt? Wie es gespielt wird, können Sie hier noch einmal nachlesen – http://www.singenundspielen.de/id133.htm.

Dieses Spiel eignet sich meines Erachtens auch sehr gut dazu, Wissensinhalte im Studium zu vertiefen. In den Beispieldateien unten habe ich die Idee einmal auf Marketing bezogen.

Ich erinnere an die Worte von Manfred Spitzer: Lernen, bedeutet über etwas nachdenken.

Spielen Sie das Spiel in einer Veranstaltung, face to face in der Lerngruppe oder auch über Skype etc. Wenn Sie dabei Spaß haben, das ist für „Lernen“ besonders förderlich.

Spielbogen als xls – stadtlandfluss

Spielbogen als pdf – stadtlandfluss

 

Was wir von Sportlern lernen können?

Skier
Skier

Diese Frage wir oft gestellt. Antwort: Sehr viel!

Für das Studium, für die Arbeitssituation – Sportler haben eine Reihe guter Tipps für uns bereit.

Aktuell weist eine Broschüre der Techniker-Krankenkasse z.B. auf den Aspekt Motivation hin. (Download).

Dort werden fünf Mentalstrategien nach Prof. Dr. Hans-Dieter Hermann hervorgehoben und erläutert:

  • Motivieren Sie sich selbst
  • Optimieren Sie Ihre psychische Leistungsfähigkeit
  • Optimieren Sie Ihr Selbstbewusstsein
  • Optimieren Sie Ihre Regenerationsfähigkeit
  • Lassen Sie sich durch andere unterstützen

Ähnliche Beiträge:

http://www.karriere.de/beruf/von-sportlern-lernen-9662/

Wichtig auch für das Abnehmen: http://www.swr.de/odysso/-/id=1046894/nid=1046894/did=4481762/1hhpury/index.html

Video: http://klenkecoaching.com/2011/08/07/nn/

Literatur:

– Mortan, G.; Mortan, F. (2009): Bestanden wird im Kopf! : von Spitzensportlern lernen und jede Prüfung erfolgreich bestehen, Wiesabden: Gabler.

– Der Aspekt heißt „Selbstwirksamkeit“: Vgl. hierzu Heister, W.; Wälte, D.; Weßler-Poßberg, D.; Finke, M. (2007): Studieren mit Erfolg: Prüfungen meistern – Klausuren, Kolloquien, Präsentationen, Bewerbungsgespräche, Stuttgart: Schäffer-Poeschel.

Kreative Pause

Uhr
Uhr

Juliette Renate Stauber empfiehlt in Ihrem Buch „Coach Dich zum Superschüler mit NLP und Mind-Mapping (Lebensgeschenke- Verlag, Graz, 2011) die „kreative Pause“. Sie schlägt vor, nach 20 Minuten Lernarbeit diese einzulegen. In der Pause solle sich die Lernerin / der Lerner alles, was sie/er bearbeitet hat, bildlich vorstellen. Sie/er solle also im Kopf einen Film drehen.
Gute Idee
Beste Grüße
Werner Heister

Semesterplaner 2011/2012

Semesterplaner
Semesterplaner

Bald ist er wieder da, der neue Semesterplaner, an dem der Unterzeichner inhaltlich mitwirken durfte.

Semesterplaner 2011/2012
Kalendarium September 2011 – August 2012
Preis: EUR 6,95
Erscheint am: 18.07.2011

ISBN: 3-7910-3059-0
ISBN: 978-3-7910-3059-3

Inhalt: – Quelle WebSite Schäffer/Poeschel Verlag – :
„Organisationstalent! Der Semesterplaner hilft nicht nur Termine und Aktivitäten zu koordinieren, er gibt auch Tipps zur Planung und Finanzierung des Studiums, zu Lernstrategien und zum optimalen Zeit- und Selbstmanagement. Darüber hinaus verrät er Wissenswertes rund um das Studentenleben. Die Beiträge der Ausgabe 2011/2012 bieten Informationen zum Thema Jobben und Praktika, wie z. B. zu steuer- und versicherungsrechtlichen Regelungen, zu Stipendien, BAföG u. v. m. Neu sind u. a. Schreibtipps für Studierende. Hilfreiche Literaturhinweise, nützliche Anschriften und Internetseiten bieten wie immer eine Fülle an zusätzlichen Informationen. “

In den letzten Jahren war er schnell ausverkauft. Also besser ist:vorbestellen.

Ihr

Werner Heister

Spielerisch Buchführung lernen

Libelle
Libelle

Buchführung lernen bedeutet –  üben, üben, üben!

Und üben läßt sich auch spielerisch – sogar mit ganz wenig Aufwand: Wer am Ende des Spiels die meisten Buchungssätze richtig gelöst hat, hat gewonnen.

Buchführungsspiel

Sie können das Spiel sogar ohne viel Aufwand erweitern.

Viel Erfolg

Ihr

Werner Heister

 

Hilfe! Ich will was lernen!

Vielfältige Lernmethoden
Vielfältige Lernmethoden

Heute möchte ich auf ein interessantes WDR-Special zum Thema „Lernen“ hinweisen.

Die Moderatoren stellen unterschiedliche Lernmethoden vor und probieren sie aus.

Die Ankündigung gibt eine Übersicht, was Sie erwartet. Die

Studiogäste stellen die unterschiedlichen Lernmethoden vor und probieren sie aus.

Viel Spaß

Ihr

Werner Heister

Begriffswolken – ein Weg, Fachbegriffe zum Lernen zu visualisieren

Tagcloud "Kosten"
Tagcloud "Kosten"

Wissenswolken (Schlagwortwolken/Tag Clouds) unterstützen das Lernen. Sie helfen, leichterer und nachhaltigerer zu lernen. Sie dienen zur Visualisierung von Begriffen etc. und können z.B. auch als Lernposter eingesetzt werden. Und Sie können z.B. in einem Referat als ein weiteres Medium zur Unterstützung des Vortrags eingesetzt werden.

 

Wissenswolken können per Hand geschrieben/gezeichnet werden. Wissenswolken können auch in der Form von Kollagen entstehen. Sehr interessant ist die Option der automatischen Generierung, die Sie z.B. auf www.wordle.net nutzen können: Eine Wolke kann hier z.B. entweder aus realen Texten, selber erstellten Wörterlisten oder Internetseiten generiert werden. Sie kann durch die Multiplizierung von Wörtern in selbst erstellten Wörterlisten beeinflusst werden: Je häufiger ein Wort in einer Wörterliste enthalten ist, umso großflächiger erscheint es.

Weitere Links zur Erzeugung von Wissenswolken:
http://tagcloud.oclc.org/tagcloud/TagCloudDemo.
http://www.tagcrowd.com/ (erzeugt blaue Wolken).
Ihr
Werner Heister

Englisch lernen mit Kreuzworträtseln

Farn
Farn

Sowohl für IPhone als auch für IPad gibt es eine sehr gute App „Englisch lernen mit Kreuzworträtseln“. Ich habe sie selber auf IPad ausprobiert und bin begeistert. Es macht einfach Spaß. Hilfreich ist weiterhin, dass die Begriffe auch „vorgelesen“ werden. Ein  guter Lerneffekt. Die App ist von einem Verlag herausgegeben.

Viel Spaß

Ihr

Werner Heister

Lernen mit Rätseln

Lernen soll Spaß machen, dann ist es besonders effektiv und effizient. Ich habe für mich einen guten Weg gefunden: Rätsel für Fachinhalte in unterschiedlicher Form, z.B.:

  • Kreuzworträtsel
  • Lückentext
  • Puzzles
  • Multiple Choice

Erste Beispiele dazu finden Sie hier.

Selbstverständlich wird die Seite mit neuen Beispielen weiter gefüllt werden.

Viele Spaß

Ihr

Werner Heister

P.S. Auf e-fellows.net findet man auch einen guten Artikel zum Thema Lerntechniken.